Dalmatiner:

 

Ursprungsland: Kroatien

 

Standartnummer: 153

 

Wiederristhöhe: Rüde: 56-62 cm,  Hündin: 54-60 cm

Gewicht:              Rüde: 27-32 Kg,   Hündin: 24-29 Kg

 

Verwendung: Gesellschaftshund, Familienhund. Zur Abrichtung für verschiedene Zwecke geeignet.

FCI Gruppe 6: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen. Sektion 3 Verwandte Rassen. Ohne Arbeitsprüfung

Allgemeines Erscheinungsbild:

Der Dalmatiner ist ein gut proportionierter, markanter getupfter, kräftiger, muskulöser und lebhafter Hund. Er ist symmetrisch in seinen Umrissen, frei von Grobheiten und Schwerfälligkeiten und als früherer coach dog fähig, bei beträchtlicher Geschwindigkeit sehr ausdauernd zu laufen.

Verhalten / Charakter ( Wesen ):

Der Dalmatiner ist ein Laufhund. Im Hause ruhig und im Freien temperamentvoll. Aus diesem Grund benötigt er eine aktive Familie und eine Konsequente Erziehung ohne viel Druck.

Der Dalmatiner nimmt eine zu harte Erziehung übel, was sich dadurch äussert, dass er dazu neigt, auf stur zu schalten.

Das Rudel ( Familie ) ist für den Dalmatiner sehr wichtig. Er will immer dabei sein und reagiert sensibel auf Spannungen. Der Dalmatiner eignet sich daher weder für berufstätige Leute oder Zwingerhaltung. Der Beschützerinstinkt ohne jegliche Form von Bösartigkeit macht ihn früher zu einem gern gesehenen Wachhund, der ja in der Vergangenheit außer den Kutschen der damaligen Zeit auch ganze Viehherden beschützt hat. Das damit einhergehende immer noch vorhandene Selbstvertrauen kann jedoch schnell zu einer Fehleinschätzung des Hundes seiner Stellung gegenüber anderen Tieren und Menschen führen.

Von Anfang an muss die Rangordnung innerhalb der Familie klarstehen, auch bei den Kindern, dass der Hund rangniedrigst ist. Vereinzelt kommen immer wieder Dominanzprobleme vor, ( nicht geschlechtsabhänging ) weil der Dalmatiner sich in der Rangordnung nach oben schiebt, schon allein, weil sich die Familie nicht einig ist, was der Hund darf und was nicht. Der Hund merkt solche Unstimmigkeiten sofort und macht sich seine eigenen Regeln.